Was versteht man unter Convenience Food?

Das Wort "Convenience" stammt aus dem Englischen und heißt wörtlich übersetzt: Bequemlichkeit, Annehmlichkeit, aber auch Zufriedenheit und Vorteil. Man versteht darunter im Grunde alle Lebensmittel, die einen höheren Bearbeitungsgrad als Rohware haben. Eine zweite Eigenschaft von vorgefertigten Produkten ist noch die Haltbarmachung. Bereits unsere Vorfahren kannten verschiedene Haltbarmachungsarten, die heute noch mit Erfolg angewendet werden, so zum Beispiel das Trocknen oder Gefrieren. Es sind also nicht etwa nur Trockenprodukte, für die sich speziell der Begriff "Convenience" in den letzten Jahren eingebürgert hat. Solche Produkte kennen wir schon seit Jahrhunderten. Bei vielen ist uns gar nicht mehr bewusst, dass es überhaupt Convenience-Produkte sind - so vertraut sind sie uns bereits geworden. Zu diesen zählen vor allem:

  • Nudeln
  • Reis (geschält)
  • Mehl (gemahlen)
  • Essiggurken
  • alle Milchprodukte

Schon eher an "vorgefertigte Nahrungsmittel" denkt man, wenn man „jüngere“ Produkte betrachtet:

  • Trockengemüse
  • Tiefkühlkost
  • Würzmischungen
  • Trockensuppen

Als Kurzdefinition kann also gelten: Vorgefertigte Lebensmittel sind Lebensmittel, die durch Einsatz von menschlicher oder maschineller Arbeit bearbeitet, vorbereitet und durch bestimmte Verfahren haltbar gemacht wurden. Somit kann man nach zwei weiteren Gesichtspunkten unterscheiden:

  • nach dem Verarbeitungsgrad
  • nach der Art der Haltbarmachung